Dem Schutz der Umwelt kommt in unserer Gesellschaft eine immer größere Bedeutung zu. Dabei spielen die Kommunen mit ihrem eng an dem Leben der Bürgerinnen und Bürgern orientierten Handeln eine wichtige Rolle. Unser sozialdemokratisches Verständnis von Klimapolitik ist, dass wir handeln müssen, aber den Wandel auch sozialverträglich gestalten. Deshalb wollen wir nicht nur eine ökologische, sondern eine sozialökologische Wende. Nur mit einer sozialen Nachhaltigkeit werden wir die großen Herausforderungen, die uns bevorstehen, auch meistern können. Dazu braucht es umfassende und ganzheitliche Konzepte, wie beispielsweise die Förderung regionaler Kreisläufe, um den Konsum regional erzeugter Produkte zu erhöhen, oder integrierte Verkehrskonzepte, die landesweite Mobilität effizient und nachhaltig gestalten.       

Energiegewinnung vor Ort fördern

Kommunen und Stadtwerke sind wesentliche Akteure der bürgernahen dezentralen Energiewende, die für uns Teil der kommunalen Daseinsfürsorge ist.  

Daher wollen wir die Aufgaben unserer Stadtwerke weiter ausbauen, um kostengünstige Angebote für die Versorgung mit Strom und Wärme bereit zu stellen. Die Energiewende bietet nicht nur Herausforderungen, sondern für Rodgau auch Chancen. Wir wollen den Ausbau der erneuerbaren Energien (Photovoltaik, Windenergie, Biomasse und Wasserstofftechnologie) fördern.  

Die Stadtwerke Rodgau und ihre Tochterunternehmen sollen die Wertschöpfung, die mit der Umstellung auf erneuerbare Energien und mit einer Dezentralisierung der Stromversorgung verbunden sind, der Stadt und damit der Bürgerschaft zukommen lassen. 

Ver- und Entsorgung

Ressourcenschonung, Plastik- und Abfallvermeidung sowie nachhaltiges Wirtschaften sind, neben den Klima- und Energiefragen, die zweite große Herausforderung unserer Zeit. 

In Zeiten eines hohen Müllaufkommens in Deutschland, kommt der Müllvermeidung eine besondere Bedeutung zu. Rodgau verfügt über ein hervorragendes System der Müllentsorgung. Der Mülltrennung wird in besonderem Maße Rechnung getragen. 

Unser Wertstoffhof hat hierbei einen großen Anteil. Wir wollen den Wertstoffhof ausbauen, um der steigenden Nachfrage der Bürger und Bürgerinnen nachzukommen. 

Auch unsere Kompostierungsanlage wird von vielen Bürgerinnen und Bürger gerne genutzt. Das Angebot der Nutzung ist in der Vergangenheit ausgeweitet worden. Zukünftig gilt es, die Öffnungszeiten durch Erweiterung der Öffnungstage noch bürgerfreundlicher zu gestalten! 

In neu zu entwickelten Baugebieten oder bereits bestehenden Baugebieten soll das Installieren von Unterflurcontainern für Glas geprüft und wenn möglich vorgenommen werden. Bedingt durch ihre Bauform und größere Aufnahmekapazität tragen sie zur Lärmminderung, zur Kostenersparnis und Senkung der Schadstoffbelastung durch weniger Leerungen bei.      

Lärmbegrenzung von Straße, Bahn und Flugverkehr

Der Flughafen Frankfurt ist im Rhein-Main-Gebiet der größte Arbeitgeber und sorgt für Beschäftigung auch in Rodgau. Jedoch darf die Ausweitung des Flugverkehrs keinesfalls zu einer Mehrbelastung durch Fluglärm für die Rodgauer Bevölkerung führen. Nur das generelle Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr bringt den Menschen in der Umgebung des Flughafens ausreichend Nachtruhe.

Das Lärmpausenmodell der hessischen Landesregierung lehnen wir ab, weil es den Fluglärm nur anders verteilt und nicht reduziert. 

Wir werden uns für eine schnelle Umsetzung der EU-Richtlinien zur Lärmbekämpfung einsetzen. Im Rahmen dieser Richtlinie erfolgt eine Gesamtbetrachtung aller Lärmquellen wie Straße, Bahn, Flugverkehr und Industrie.

Eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf der B45 neu auf 100 km/h ist mehr als geboten! 

Wasserversorgung und Abwasserentsorgung

Wasser ist die Quelle jeden Lebens und die wichtigste Ressource, die wir auf der Welt haben. Deshalb ist es für uns wichtig für eine ausreichende gute Wasserqualität in Rodgau zu sorgen, z.B. durch Reduzierung der Pestizide in der Landwirtschaft. 

Genauso wichtig ist aber auch die Abwassereinigung und Abwasseraufbereitung, da die gereinigten Abwässer in Flüsse geleitet werden, und in ufernahen Brunnen und zum Teil sogar aus Flüssen wieder Trinkwasser gewonnen wird.

Unsere Kläranlage im Stadtteil Weiskirchen bereitet jährlich eine Abwassermenge von ca. 4.000.000 m³ auf und leitet diese gereinigt in die Rodau. Jedoch gelangen immer mehr sogenannte Mikroverunreinigungen (wie Arzneimittelrückstände, Hormone, Mikroplastik etc.) in den natürlichen Wasserkreislauf und führen damit zu Problemen bei der Trinkwasser-gewinnung. 

Abhilfe schafft hier eine sogenannte vierte Klärstufe, die mit unterschiedlichen Verfahren, wie z.B. Ozonbehandlung oder Aktivkohlefiltration, eine zusätzliche Reinigung des Abwassers durchführt und die Mikroverunreinigungen entfernt. Diese Klärstufe ist im Moment gesetzlich nicht vorgeschrieben. 

Die SPD Rodgau setzt sich jedoch schon jetzt für den Bau einer solchen weiteren Klärstufe ein. 

Waldpflege

Rodgau ist eine Stadt im Grünen und verfügt über erhebliche Waldgebiete. Diese sind ein wichtiges Element als Orte naturnaher Erholung. 

Die Stürme in den vergangenen Jahren haben unserem Wald erheblichen Schaden zugefügt   und der Klimawandel, unseren Wald stark belastet. Daher wird es in den kommenden Jahren darauf ankommen, in erheblichen Umfang wieder aufzuforsten, dabei haben umwelterhaltende Aspekte Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen.  

Neben einer besseren Vermischung verschiedener Baumarten, die für unsere Bodenbeschaffung geeignet sind, wird es auch notwendig sein, dem Wald die Gelegenheit zu geben, sich selbst zu regenerieren.