Eine moderne Gesellschaft zeichnet sich durch eine hohe Mobilität aus. Grundvoraussetzung dafür ist eine gut funktionierende Infrastruktur. Viele Aktivitäten wie Wohnen, Arbeiten, Bildung u.v.m. sind häufig räumlich voneinander getrennt. Daher ist es wichtig, Mobilitätangebote bereitzustellen, die die Menschen nutzen können.

Mobilität

Mit der Einwohnerzahl Rodgaus wächst auch der Verkehr in der Stadt. Die Entwicklung der neuen Baugebiete muss so gestaltet werden, dass die Wohnqualität in allen Stadtquartieren nicht unter dem zusätzlichen Verkehr leidet. Auch das verstehen wir unter sozialverträglicher Stadtentwicklung. Deshalb werden wir Konzepte zur Verringerung des motorisierten Individualverkehrs entwickeln. Dazu ist es erforderlich, bei der Bevölkerung für eine Änderung ihres Verhaltens zu werben, zum Beispiel für die verstärkte Nutzung des Fahrrades statt Auto, oder für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV).     

S-Bahn, Stadtbus und E-Mobilität

Mobilität ist das Lebenselixier einer modernen Gesellschaft. Um der Herausforderung für die Zukunft gerecht zu werden, sind in den kommenden Jahren große Anstrengungen erforderlich. Dabei geht es um eine Verknüpfung des Individualverkehrs mit den bereitzustellenden ÖPNV-Angeboten.  

In der Klimadiskussion wird ständig der Ausbau des ÖPNV gefordert. Es reicht allerdings in der jetzigen Situation nicht aus, alleine den Ausbau des ÖPNV zu fordern. Zusätzlich bedarf es entsprechender langfristiger Finanzierungszuwendungen von Bund und Land, die über die bisher häufig geleistete Anschubfinanzierung hinausgehen.  

Mit der S-Bahn verfügt Rodgau über ein hervorragendes Verkehrsangebot. Wir treten für eine Taktverdichtung auf der S1 durch eine alternative Streckenführung ein. Zur effektiven Nutzung dieses Angebotes ist es wichtig, mit einer entsprechenden Stadtbuslinie dieses Angebot zu ergänzen. Dabei sollen alternative Antriebsarten wie Elektro, Gas oder Wasserstoff, zum Einsatz kommen.    

Rodgau ist auf einem guten Weg, der E-Mobilität eine größere Akzeptanz zu verschaffen. 

Der Ausbau von E-Zapfsäulen und die Etablierung eines Carsharing-Models mit 

E-Fahrzeugen ist hierbei ein sichtbares Beispiel. Diesen Weg wollen wir weiter konsequent fortsetzen. 

Straßensanierung

Aufgrund der von der hessischen Landesregierung geforderten Straßenbeitragssatzung konnte die Stadt Rodgau in den vergangenen Jahren die Straßensanierung nicht im gewünschten Umfang betreiben. Seit dem Wegfall dieser Verpflichtung kann in den kommenden Jahren unser Straßennetz schrittweise saniert werden, ohne die Anlieger über Straßenbeiträge an den Kosten zu beteiligen. Beispielhaft seien hier die in Planung befindlichen Wilhelm-Leuschner-Straße in Hainhausen und die Schillerstraße in Weiskirchen genannt. Bei einer grundhaften Straßenerneuerung soll verstärkt „Straßenbegleitgrün“ eingeplant werden. 

Straßenbau

Die SPD wird anhand der Verkehrszählungen und gutachterlichen Feststellungen entscheiden, ob der Weiterbau der Rodgau-Ring-Straße und ob der Durchstich der Südtrasse Hainhausen zur B 45 alt sinnvoll erscheint und ob in einem solchen Fall eine Finanzierung auch mit Landesmitteln gewährleistet werden kann.

Fußgängerfreundlichkeit, Verkehrssicherheit

Der ruhende Verkehr auf allen Straßen in Rodgau muss stärker als bisher geordnet werden, damit Fußgänger, Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen und Personen, die auf Gehhilfen oder ähnliches angewiesen sind, uneingeschränkt und sicher den Gehweg benutzen können und nicht auf die die Fahrbahn ausweichen müssen. 

Die Fahrbahnmarkierungen in Jügesheim auf der Dudenhöfer Straße und in Dudenhofen in der Wilhelmstraße sind Beispiele dafür, wie den Fußgängern der für sie vorgesehene Verkehrsraum zur gefahrlosen Nutzung zurückgegeben werden kann. Diese Maßnahmen müssen in den nächsten Jahren fortgesetzt werden, tragen sie doch in erheblichem Maße zur Verkehrssicherheit bei. Soweit sinnvoll, ist für eine verbesserte Verkehrssicherheit auch die Ausweisung weiterer Einbahnstraßen zu prüfen.     

Radwegeausbau

Rad- und Fußwege haben eine zentrale Rolle für die innerörtliche Mobilität. Rodgau ist eine Stadt, in der es möglich ist, viele Wege mit dem Rad zurückzulegen. Hierzu bedarf es aber eines weiteren Ausbaus des Radwegenetzes. In Richtung Nord-Süd gibt es bereits eine gute Radwegeverbindung an der Bahn. Diese ist mittlerweile zum größten Teil schon beleuchtet, dies gilt es in den kommenden Jahren zu komplettieren.

Von besonderer Bedeutung ist es aber auch, die Radwegeverbindungen im Ort auszubauen, und schneller als bisher vorhandene Radwege auszubessern und zu sanieren. 

Ein wesentliches Element für die Steigerung der Attraktivität des innerörtlichen Fahrradverkehrs ist die Einrichtung von „Fahrradstraßen“, auf denen die Radfahrer Vorrang vor dem Autoverkehr besitzen.

Waldfestplätze erhalten

Die SPD setzt sich für den Erhalt der bestehenden Waldfreizeitanlagen der Stadt Rodgau ein und ist bereit, in die notwendige Infrastruktur zu investieren. Es ist sinnvoll deren Attraktivität zu erhöhen, um wieder mehr Anreize dafür zu schaffen, diese durch die örtlichen IGEMOs und Vereine zu nutzen – zum Wohle der gesamten Bevölkerung. 

Strandbad attraktiv gestalten

Wir wollen den Badesee und sein Umfeld (Parkplatz) in den kommenden Jahren kontinuierlich attraktiver ausgestalten und modernisieren.

Wir wollen erreichen, dass eine eigene Haltestelle im Rahmen des ÖPNV während der Badesaison eingerichtet wird. 

Autofreies Zentrum von Jügesheim

Im Kernbereich von Jügesheim soll ein zumindest zeitlich begrenztes Versuchsprogramm (an den Markttagen) starten, um dem Bereich der Hintergasse, Kirchgasse, Schwesternstraße und Rodgaupasssage mehr Anziehungskraft für Kunden des Einzelhandels, zur spontanen Begegnung, zum Flanieren und als Ruheraum für den Besuch von Cafés zu verleihen.